Letzte Änderung dieser Seite: 24.04.2003

Eine neue Bark für Deutschland!

Es tut sich was in der deutschen Großsegler-Szene! Bisher gibt es nur zwei große, jeweils als Bark getakelte Rahsegler: die "Gorch Fock" der Deutschen Bundesmarine sowie die "Alexander von Humboldt" der Deutschen Stiftung Sail Training. Dies wird sich aber in naher Zukunft ändern.

Wie das? Ganz einfach, der Verein Passatwind Sailing e.V.  beabsichtigt, eine weitere Bark mit dem schönen Namen "Passatwind" zu bauen. Ich möchte hier kurz über diesen geplanten Schiffsneubau berichten.

Die Ursprünge des geplantes Schiffsneubaus liegen beim Verein Passat Sailing e.V. - Ziel dieses Vereins war es, die in Travemünde als Museumsschiff an der Kette liegende Viermastbark "Passat" wieder in Dienst zu stellen. Dies wurde jedoch durch Travemünder Kommunalpolitiker verhindert, die recht kurzsichtig entschieden, daß es eine bessere Werbung für ihren Ort wäre, wenn die "Passat" weiter als Museumsschiff am Priwall läge.

Da der Verein Passat Sailing e.V. bereits begonnen hatte, Spenden für die Wieder-Indienstnahme der "Passat" zu sammeln, mußte nach dieser politischen Entscheidung also überlegt werden, was mit diesen Geldern geschehen würde. Im Rahmen einer Mitgliederversammlung am 18.11.2001 wurde die Umwandlung des Vereins hin zu einem neuen Ziel beschlossen. Gleichzeitig wurde der Name des Vereins in Passatwind Sailing e.V. geändert.

Satzungsgemäßer Zweck des Vereins ist nun die "Förderung des Jugendsegelns auf vorhandenen oder nachgebauten Traditionsrahseglern, die als gemeinnützige Einrichtungen betrieben werden. Damit soll in besonderem Maße jungen Leuten, insbesondere Jugendlichen unter fachkundiger Leitung die Arbeit auf Großseglern und die damit verbundenen Erlebnisse auf See vermittelt werden. Traditionelle Seemannschaft unter Segeln, zugleich als planmäßige Übung zur Verbesserung körperlicher, seelischer und sozialer Verhaltensweisen, steht dabei im Vordergrund. Die Jugendlichen sollen den auf Großseglern erforderlichen und herrschenden Teamgeist erlernen und erleben und sich darin üben, Verantwortung für sich selbst, für andere und für das Schiff zu übernehmen. Es wird zugleich angestrebt, den Gedanken der Völkerverständigung unter Jugendlichen zu fördern, indem die Mannschaft in möglichst internationaler Zusammensetzung ausgewählt wird." Kurz gesagt: Passatwind Sailing e.V. verfolgt die Ziele, welche im Rahmen des sog. "Sail Traing" von der Sail Training Association Germany e.V. bzw. der International Sail Training Association verfolgt wird

Diese Aufgaben sollen verwirklicht werden durch den Neubau der Bark "Passatwind" (hier ein paar Grafiken, wie das Schiff einmal aussehen soll). Ich möchte hier kurz die wichtigsten Eckdaten des Neubaus vorstellen (Quelle: www.passatwind-sailing.de):
 

   * Länge über alles: 62,80 m
   * Rumpflänge: 54,70 m
   * Länge Wasserlinie: 46,50 m
   * Breite: 9,50 m
   * Tiefgang: 4,0 m
   * Takelung: Bark
   * Max. Höhe der Masten: 36,0 m
   * Segelfläche: 1.266 m²
   * Stammcrew: bis zu 22 Personen
   * Trainees: bis zu 44 Personen
   * Geschwindigkeit unter Maschine: ca. 10 Knoten
   * Geschwindigkeit unter Segeln: ca 12 - 13 Knoten
   * Kosten: ca. 6 Mio. EUR

Wie das Schiff aussehen wird, zeigt das folgende Gemälde des bekannten Marinemalers Olaf Rahardt:

Es ist ein ehrgeiziges Ziel, welches sich Passatwind Sailing e.V. hier gesetzt hat. Aber es ist machbar. Und vielleicht möchtest Du dieses Projekt sogar unterstützen. Wenn ja, dann werd doch einfach Mitglied bei Passatwind Sailing e.V. - der Jahresbeitrag beträgt nur 55 EUR für Erwachsene bzw. 25 EUR für Schüler und Studenten. Nähere Infos gibt es unter www.passatwind-sailing.de.


Copyright by Alexander Mühl, Kontakt via Mail oder via Gästebuch