BuiltWithNOF
Alexanders Website - ALBA 2003/1

Letzte Änderung dieser Seite: 05.06.2003

Schottland 2003 – Ein Reisetagebuch - Teil 1 (Im Original veröffentlicht als Weblog bei www.20six.de)

Donnerstag, 08.05.2003, 22.36 Uhr - Der Urlaub rückt näher

    So, den letzten Arbeitstag im Büro vor meinem Urlaub hab ich hinter mir. Morgen muß ich noch mal auf Dienstreise, dann ist es vollbracht: drei Wochen Ruhe vom Stress. Ich denk, den Urlaub hab ich mir verdient.

    Hab heute schon mal angefangen, die ersten Sachen für den Urlaub vorzubereiten. Trekkingstiefel und Outdoor-Jacke hatten mal wieder eine neue Imprägnierung nötig. Das sind immer die Aktionen, die für mich den Beginn eines Urlaubs symbolisieren. *freu*

Sonntag, 11.05.2003, 18.09 Uhr - Rucksack ist gepackt

    So, ich hab den Sonntag mal zum Packen genutzt. Aufgrund langjähriger Backpacker-Erfahrung geht das bei mir ja immer recht fix, da ich inzwischen genau weiß, was ich brauche und was nicht. Überflüssiger wird gar nicht mehr eingepackt. In einem Buch über Trekkingreisen hab ich mal folgenden Satz gelesen, den ich voll und ganz bestätigen kann: "Rucksack-Packen ist die Kunst des Weglassens".

    Na ja, wenn ich mir überlege, wie viel unnötigen Krempel ich zu Beginn meiner Backpacker-Karriere eingepackt habe...

    Aber man lernt ja dazu. Wenn man z.B. Rei in der Tube oder ein ähnliches Reisewaschmittel dabeihat, dann ist es eigentlich egal, ob man eine oder vier Wochen verreist; da man irgendwann im Laufe einer Woche sicher die Möglichkeit hat, seine Klamotten zu waschen, nehm ich die mehr als Klamotten für diesen Zeitraum mit. Das merkt man natürlich auch gleich am Rucksack. Gerade hier macht sich jedes Gramm weniger Gepäck bemerkbar. Mit 13 kg ist mein Rucksack samt Inhalt so leicht wie wohl bei keiner Reise bisher (was natürlich
    nicht nur am wenigen Gepäck an sich liegt, sondern auch daran, daß ja gerade Outdoor-Textilien zum Glück aufgrund neuer Materialien immer leichter werden).

    Am Dienstag geht es also los. Für die Luftfahrtfreaks unter den Lesern meines Weblogs (Gell, Catz *g*) kommen hier die Fakten:

    LH-Flug Nr. 5974
    Operated by Lufthansa Cityline
    Ab FRA 16.30
    An EDI 17.30
    Fluggerät: Avro RJ85 (unter Fachleuten auch bekannt als Jumbolino)

     

    Meine erste Nacht in Schottland werd ich im SYHA-Hostel Edinburgh-Eglinton verbringen. Da war ich 1997 schon mal zusammen mit meiner damaligen Freundin Evi. Die Jugendherberge ist recht okay.

Dienstag, 13.05.2003. 23.07 Uhr – Ich bin in Schottland *freu*

    Endlich, ich bin in Schottland! *freu*

    Wie so oft bei Lufthansa ging es mit Problemen los. Kurz vor geplanter Abflugzeit kam am Gate eine Durchsage, dass sich der Abflug verzögern würde, da die Crew noch nicht da sei. Na klasse! Na ja, mit 20 min. Verspätung ging es dann doch los, der Flug verlief problemlos. Auch der Bus vom Flughafen in die City kam bald.

    Als ich an der Haymarket Station ausstieg, musste ich mich erst mal orientieren, denn es ist schon 6 Jahre her,  seit ich das letzte Mal in Schottland war. Aber da zeigte sich Schottland gleich von seiner sympathischen Seite. Eine ältere Frau fragte mich, ob ich das Youth Hostel suchte und erklärte mir dann den Weg. Diese Freundlichkeit mag ich an den Schotten.

    Später, als ich die Princess Street und dann die Royal Mile entlanglief, war das wie ein "Coming Home". Schon der Anflug auf EDI brachte mir dieses Gefühl. Unter mir die Borders, dann rechter Hand der Firth of Forth mit einer winzig kleinen Superfastfähre, linker Hand die rote Forth Bridge, von der Sonne beschienen, vorher schon der Blick auf Edinburgh. Ein Lied von Runrig fiel mir ein: "Hearts of olden glory" - da heißt es: THE COLOURS OF SCOTLAND LEAVE YOU YOUNG INSIDE.

    Die Fahrkarte für die morgige Weiterfahrt nach Aberdeen ist schon gekauft, das erste mal im Pub (wie so oft in Edinburgh in der "Filling Station") war ich auch schon. Single Malts schmecken einfach in Schottland am besten.

    Ich freu mich auf die kommenden zwei Wochen.

 Mittwoch, 14.05.2003, 20.31 Uhr – „Die graue Stadt am grauen Meer“

    Eigentlich beschrieb Theodor Storm mit den o.g. Worten ja Husum, aber ich denke, dass die Beschreibung auch auf Aberdeen passen würde. Aber der Reihe nach...

    Es ging es per ScotRail von Edinburgh nach Aberdeen. Die Nacht davor im Eglinton Youth Hostel war wenig erholsam, denn im Stockwerk über mir war wohl eine Schulklasse einquartiert, verbunden mit einer hohen Geräuschkulisse. Aber da muss man wohl durch...

    Die Zugfahrt von Edinburgh nach Aberdeen war wunderschön. Die Strecke führt zu grossen Teilen direkt am Meer entlang, so dass man teilweise spektakuläre Blicke von der Steilküste herunter hat. Ab und an sieht man auch die ein oder andere Bohrinsel, die in einer der Buchten gebaut oder renoviert wird, ehe sie wieder auf den Ölfeldern in der Nordsee zum Einsatz kommt.

    Kurz hinter Edinburgh überquerten wir die wunderschöne Fort-Bridge mit ihren roten Stahlträgern. Später, kurz vor Dundee, kam dann die Tay-Bridge, deren in einem Sturm eingestürzte Vorgängerin von Theodor Fontane in seiner bekannten Ballade "Die Brücke am Tay" verewigt worden ist.

                                                   "Wann treffen wir drei wieder zusamm?"
                                                   "Um die siebente Stund', am Brückendamm."
                                                   "Ich lösche die Flamm."
                                                   "Ich mit."

                                                   "Ich komme vom Norden her."
                                                   "Und ich vom Süden."
                                                   "Und ich vom Meer."

                                                   "Hei, das gibt einen Ringelreihn,
                                                   Und die Brücke muß in den Grund hinein."

                                                   "Und der Zug, der in die Brücke tritt
                                                   Um die siebente Stund'?"
                                                   "Ei, der muß mit."
                                                   "Muß mit"

                                                   "Tand, Tand
                                                   Ist das Gebilde von Menschenhand!"

                                                       * * *

                                                   Auf der Norderseite, das Brückenhaus -
                                                   Alle Fenster sehen nach Süden aus,
                                                   Und die Brücknersleut' ohne Rast und Ruh
                                                   Und in Bangen sehen nach Süden zu,
                                                   Sehen und warten, ob nicht ein Licht
                                                   Übers Wasser hin "Ich komme" spricht,
                                                   "Ich komme, trotz Nacht und Sturmesflug,
                                                   Ich, der Edinburger Zug."

                                                   Und der Brückner jetzt: "Ich seh' einen Schein
                                                   Am anderen Ufer. Das muß er sein.
                                                   Nun, Mutter, weg mit dem bangen Traum,
                                                   Unser Johnie kommt und will seinen Baum,
                                                   Und was noch am Baume von Lichtern ist,
                                                   Zünd' alles an wie zum heiligen Christ,
                                                   Der will heuer zweimal mit uns sein, -
                                                   Und in elf Minuten ist er herein."

                                                       * * *

                                                   Und es war der Zug. Am Süderturm
                                                   Keucht er vorbei jetzt gegen den Sturm,
                                                   Und Johnie spricht: "Die Brücke noch!
                                                   Aber was tut es, wir zwingen es doch.
                                                   Ein fester Kessel, ein doppelter Dampf,
                                                   Die bleiben Sieger in solchem Kampf.
                                                   Und wie's auch rast und ringt und rennt,
                                                   Wir kriegen es unter, das Element.

                                                   Und unser Stolz ist unsre Brück';
                                                   Ich lache, denk' ich an früher zurück,
                                                   An all den Jammer und all die Not
                                                   Mit dem elend alten Schifferboot;
                                                   Wie manche liebe Christfestnacht
                                                   Hab' ich im Fährhaus zugebracht
                                                   Und sah unsrer Fenster lichten Schein
                                                   Und zählte und konnte nicht drüben sein."

                                                   Auf der Norderseite, das Brückenhaus -
                                                   Alle Fenster sehen nach Süden aus,
                                                   Und die Brücknersleut' ohne Rast und Ruh
                                                   Und in Bangen sehen nach Süden zu;
                                                   Denn wütender wurde der Winde Spiel,
                                                   Und jetzt, als ob Feuer vom Himmel fiel',
                                                   Erglüht es in niederschießender Pracht
                                                   Überm Wasser unten... Und wieder ist Nacht

                                                   * * *

                                                   "Wann treffen wir drei wieder zusamm?"
                                                   "Um Mitternacht, am Bergeskamm."
                                                   "Auf dem hohen Moor, am Erlenstamm."

                                                   "Ich komme."
                                                   "Ich mit."
                                                   "Ich nenn' euch die Zahl."
                                                   "Und ich die Namen."
                                                   "Und ich die Qual"
                                                   "Hei! Wie Splitter brach das Gebälk entzwei."

                                                   "Tand, Tand
                                                   Ist das Gebilde von Menschenhand."

    Aberdeen präsentierte sich mit strahlendem Sonnenschein. Die Stadt erschien gar nicht grau, sondern glänzte silbern, sah wunderschön aus. Nachdem ich in der Jugendherberge eingecheckt hatte, zog es mich natürlich erst mal zum Hafen. Ich wollte nicht nur schauen, wo am kommenden Tag meine Fähre von Northlink zu den Shetlands aufbrechen würde, sondern mich interessieren Häfen ja bekanntlich generell. Der Hafen von Aberdeen ist voller Betrieb. Man merkt, dass diese Stadt der Haupthafen für die Versorgung der britischen Ölindustrie in der Nordsee ist. Überall liegen die PSV (Plattform Supply Vessels, auf deutsch: Bohrinsel-Versorger) an der Pier und werden be- und entladen.

    Ein kleiner Stadtrundgang schloss sich an. Doch, diese Stadt ist wirklich schön. Aber trotzdem hab ich jetzt genug von Städten. Ich bin froh, dass es bald auf die Shetlands hinausgeht.

    Abends war ich dann noch in einem Pub mit Großleinwand, denn in der SPL spielte Celtic gegen Dundee. Die Bhoyz gewannen mit 6:2 und spielen nun auf jeden Fall wieder beim Kampf um den Titel mit. Am Sonntag müssen die Orange Bastards (Rangers) bei den Hearts ran. Hoffentlich verlieren sie da.

Donnerstag, 15.05.2003, 11.16 Uhr – Weiter geht’s

    So, habe im Youth Hostel ausgecheckt. Werde jetzt noch ein wenig Aberdeen erkundigen und vor allem das Schifffahrtsmuseum besuchen, ehe es heute Nachmittag Kurs Nord, auf die Shetlands, geht.

Freitag, 16.05.2003, 10.50 Uhr – Go north!


    Ich habe nun also das schottische Festland verlassen und befinde mich in Lerwick, der "Hauptstadt" der Shetland-Inseln.

    Gestern um 17.00 ging es mit MV "Hjaltland" von Northlink von Aberdeen aus los. Mit einem    Zwischenstopp in Kirkwall auf den Orkneys ging es dann nach Lerwick, wo wir gegen 07.00 ankamen. Mein Bett in der Jugendherberge ist bezogen, jetzt werde ich mich hier mal ein bisschen umschauen. Ich bleibe ja für drei Tage auf den Shetlands.

    Die Überfahrt war angenehm, spiegelglatte See, Vollmond, klarer Himmel - es sah einfach wunderschön aus. Natürlich sind die Schiffe von Northlink nicht mit den Skandinavienfähren auf der Ostsee vergleichbar, die ja eher Kreuzfahrtschiffen als Fähren ähneln, dennoch war die "Hjaltland" von einer gediegenen Gemütlichkeit. Man darf nicht vergessen, dass die Schiffe von Northlink sozusagen die "Nabelschnur" zwischen dem schottischen Festland und den Orkneys und Shetlands darstellen, denn ohne sie wären diese Inseln vom Festland abgeschnitten.

    Geschlafen hab ich an Bord nicht so gut, aber das war ja zu erwarten, da ich keine Kabine gebucht hatte. Na ja, die Fähre war nicht wirklich voll, so dass jeder, der dies wollte, ein Plätzchen in der Lounge fand, wo er sich zum Schlafen zusammenrollen konnte. Es ging also schon, aber wirklich bequem war es nicht.

    Wie gesagt, ich werde nun drei Tage hier bleiben. Heute schau ich mir erst mal Lerwick und Umgebung an, ab morgen den Rest der Inseln (sofern dies in drei Tagen möglich ist). Es soll hier einige prähistorische Relikte geben, die mich natürlich interessieren. Und ich denk, dass ich auch eine "Bord watching"-Bootstour machen werde.

    Doch dazu später mehr...

    Die Jugendherberge macht übrigens auch einen netten Eindruck.

Freitag, 16.05.2003, 15.31 Uhr – Unterwegs in Lerwick

    So, ich hab mir ein bisschen den Ort Lerwick angeschaut und bin auch ein bisschen durch die Umgebung gelaufen.  Der Ort ist eine interessante Mischung - man merkt den meisten Gebäuden an, dass sie im typisch schottischem Stil aus grauem Granit erbaut sind, aber dazwischen findet man immer wieder bunte Holzhäuser, wie man sie aus Skandinavien kennt. Shetland kann seine wikingischen Wurzeln nicht verbergen.

    Geprägt wird der Ort durch die Häfen. Direkt im Zentrum findet man die alten Hafenbecken, die teilweise noch von der Fischerei genutzt werden; der Fährhafen mit der Fischfabrik, den Terminals für die Bohrinselversorger, etc. liegt etwas außerhalb.

    Lerwick liegt auf einer Halbinsel, die in die Nordsee hinausragt. Auf den Klippen kann man wunderschön fast um die ganze Stadt herumlaufen und hat wunderschöne Aussichten auf die Nordsee. Gerade bei tollem Wetter wie heute ist das natürlich herrlich.

    In der Tourist-Information war ich auch schon und habe mich über Public Transport, Guided Tours, etc. informiert. Morgen werde ich wohl mit dem öffentlichen Bus in den Süden der Insel aufbrechen und dort den Jarlshof, eine praehistorische Siedlung, besichtigen. Und vielleicht reicht die Zeit auch noch für einen Abstecher auf die kleine Insel Moussa mit ihrem Broch (Verteidigungsturm aus vorchristlicher Zeit).

    So, und jetzt werd ich mich mal auf die Suche nach einer Fischhandlung machen. Sollte in einer Stadt mit Fischereihafen eigentlich kein Problem sein, oder? Ich hab nämlich Lust auf frischen Fisch zum Abendessen.

Samstag, 17.05.2003, 09.33 Uhr – Schottisches Wetter

    Das erste Mal, seit ich hier bin, herrscht heute schottisches Wetter, d.h. es ist bewölkt, windig und nieselt leicht. Aber das ist ja auch kein Problem, denn es gibt ja kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

    Apropos Kleidung, da wäre ich schon beim Thema. Hab ich schon mal erwähnt, dass ich Möven nicht leiden kann? 1998, im Urlaub an der Nordsee in Ostfriesland, hatte ich so ein Erlebnis mit dieser Spezies: ich saß grad am Strand und fütterte ein Croissant, als so ein Vieh mir das Hoernchen aus der Hand klaute. Ganz schön dreist, oder? Aber gestern Abend war es noch übler. Ich spazierte am Hafen von Lerwick lang, als so ein Vieh meine Outdoor-Jacke zum Zielscheißen missbrauchte. Nun sieht ein weißer Fleck auf grüner Jacke nicht nur mies aus, das Zeugs stinkt auch noch tierisch und ist ätzend, also wohl kaum gut für das Goretex-Gewebe. Also durfte ich gestern Abend noch meine Jacke waschen. Zum Glück hab ich Rei in der Tube dabei und zum Glück trocknet Goretex-Gewebe schnell, denn schließlich brauch ich die Jacke heute wieder.

    Um 10.20 Uhr fahr ich gleich mit dem öffentlichen Bus in den Süden von Mainland. Da findet man den Jarlshof, eine praehistorische Siedlung, die ich mir unbedingt anschauen will.

    Mal schauen, wie es mit den Busverbindungen hinhaut; vielleicht kann ich mir im Süden der Insel noch ein bisschen mehr anschauen.

Samstag, 17.05.2003, 16.22 Uhr – Jarlshof und Sumburgh Airport

    Das schon heute morgen herrschende regnerische Wetter hat sich zu einem ausgewachsenen Sturm weiterentwickelt. Lt. Seewetterbericht, der im Hafen aushängt, soll es im Laufe der nächsten Stunden zu Wind mit 8 bft, in Böen 10 bft kommen. Auch wenn die Shetlander im Ruf stehen, erstklassige Seeleute zu sein, so wünsche ich doch allen, die bei diesem Wetter draußen auf See sind, Mast- und Schotbruch und allzeit eine Handbreit Wasser unter'm Kiel. Hoffen wir, dass die Nordsee ihrem Spitznamen Mordsee nicht gerecht wird.

    Sturm und Shetlands? Da war doch was? - Richtig, vor einigen Jahren kam es hier zu einem der größten Tankerunglücke überhaupt, als der Tanker "Braer" havarierte und sich seine Ladung in die Nordsee ergoss. Auch wenn damals die Rede davon war, dass die Region über lange, lange Zeit hinweg durch das Öl kontaminiert sei, so ist zum Glück davon nicht mehr viel zu sehen (sicher auch ein Erfolg der damaligen internationalen Hilfskampagne). Hoffen wir, daß sich so etwas weder anderswo noch hier wiederholt (auch wenn die Shetlands mit Sullom Voe den größten Ölterminal Europas vorweisen können).

    Das miese Wetter - mit fast waagerecht fallendendem Regen *g* - konnte mich aber nicht von meinem geplanten Besuch des Jarlshofs abhalten. Per Linienbus ging es also in den Süden von Mainland, in die Nähe des Flughafens Sumburgh. Dort, in einer kleinen Bucht, liegt der Jarlshof. Bereits vor 1.500 - 2.000 Jahren gab es dort eine Siedlung, von der noch Relikte vorhanden sind. Dann war die Stelle bis ins Mittelalter hinein bewohnt. Aus allen Zeiten findet man dort noch Überreste der Hütten - gerade bei einem Wetter wie heute kann man sich vorstellen, dass es nicht wirklich angenehm war, in solch zugigen Steinhütten zu leben, wenn draußen ein starker Sturm tobte.

    Hm, der Jarlshof ist schon interessant, vor allem wenn man bedenkt, dass dort wirklich über viele Jahrhunderte Menschen wohnten. Aber es drängt sich schon der Vergleich mit der Steinzeitsiedlung Skara Brae auf den Orkneys auf, die ich 1997 besucht habe. Dort hat es mir ehrlich gesagt besser gefallen - mag aber auch am Wetter gelegen haben, denn damals hatte ich strahlenden Sonnenschein. *g*

    Nachdem ich den Jarlshof besichtigt hatte, tigerte ich zurück zur Bushaltestelle. Das Problem war nur, dass der nächste Bus etwa 2 Stunden später fahren würde. 2 Stunden Warten bei dem Wetter? Muss nicht wirklich sein, also trampte ich das kurze Wegstück zum Sumburgh Airport, dem Internationalen Flughafen der Shetlands.

    Internationaler Flughafen hört sich ja gut an - aber verglichen mit z.B. mit Hahn im Hunsrück ist der Flughafen dort recht klein. Primär dient er dem innerbritischen Verkehr, Verbindungen bestehen z.B. nach London, Edinburgh, Glasgow, Aberdeen, Inverness, ... Hinzu kommt noch der Flugverkehr zwischen den Shetlands und nach Orkney. Gerade hier werden teilweise wirklich winzige, teilweise einmotorige Propellermaschinen eingesetzt. Bei einem Wetter wie heute macht der Flug in den Maschinchen von Loganair sicher viel Spaß. *eg*

    Am Sumburgh Airport sind auch viele Helikopter stationiert, die wohl primär im Verkehr zu den Bohrinseln in der Nordsee eingesetzt werden. An so einen Flug bei Sturm mag ich gar nicht erst denken...

    Der Flughafen hatte neben der Möglichkeit des "Planespotting" aber noch einen weiteren, entscheidenden Vorteil: dort konnte ich mich nach dem Aufenthalt in Regen und Wind schön aufwärmen; äußerlich dank der gutbeheizten Abfertigungshalle, innerlich dank eines guten Schlucks Highland Park. Slainte!

    Während der Busfahrt zum und vom Jarlshof sah ich einiges von der Landschaft. Alles recht karg, wenig Ackerbau, viele Wiesen. Ein altes Sprichwort sagt: "Die Bewohner der Orkneys sind Bauern, die nebenher fischen. Die Bewohner der Shetlands sind Fischer, die nebenbei Landwirtschaft betreiben". Wenn man sieht, was hier wächst, dann glaubt man das gerne.

    Komischerweise sieht man auf den vielen Weiden kaum die berühmten Shetland-Ponys, dafür aber viele Kühe und, wie fast überall in Schottland, noch mehr Schafe. Klar, die vielen "Pulloverschweine" müssen ja sein, denn neben den Ponys sind die Shetlands ja auch für die Shetland-Pullover bekannt.

    So, genug geschrieben, jetzt verschwind ich mal in die Jugendherberge und mach mir eine heiße Suppe - bei dem Wetter sicher nicht das schlechteste Essen.

Teil 2

Teil 3


Copyright by Alexander Mühl, Kontakt via Mail oder via Gästebuch
 

[START] [NEWS] [ÜBER MICH] [SEGELN] [IRLAND] [KANADA] [SCHOTTLAND] [Alba-Galerie 1997] [Alba-Galerie 2003] [Alba 2003/1] [Alba 2003/2] [Alba 2003/3] [SCHWEDEN] [PROTEST] [SONNE] [IM EINSATZ] [TIPPS & TRICKS] [NACHDENKLICHES] [LINKS] [DISCLAIMER]