NACHDENKLICHES

Letzte Änderung dieser Seite: 30.05.2005

Ich bin ein Mensch, der sich gerne Gedanken über Gott und die Welt macht. Hier möchte ich einige selbstgeschrieben Gedichte, mir wichtige Zitate und Gedichte bekannter Autoren, die eine Bedeutung für mich haben, veröffentlichen. Für meine eigenenGedicht liegt das Copyright bei mir. Solltest Du sie in irgendeiner Art weiterverwenden wollen, so hol Dir bitte vorher per Mail die Erlaubnis von mir ein. Für private Zwecke werde ich sie jederzeit gerne erteilen.

Eigene Gedichte

Sie sagen,
ich sei ein Narr.
Sie sagen es,
weil ich anders bin.
Nicht so wie sie.
Noch kein ganzer Massenmensch.
Es tut weh.
Aber ich beiße die Zähne zusammen.
Da muß ich durch.
Wer anders ist,
muß immer leiden.
Ihr alle,
denes es so geht
wie mir,
haltet durch.
Laßt Euch nicht entmutigen.
Bleibt, wie Ihr seid.
Bleibt, was Ihr seid.
Bleibt Individuen.

(Geschrieben, als es mir einfach nur dreckig ging)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ich mag Dich.
Ich mag Deine Art.
Dein Reden.
Dein Lachen.
Deine Augen.
Deine Lippen.
Dein Haar.
Ich mag Dich.

Ich träum von Dir.
Ich träum von Deiner Art.
Von Deinem Reden.
Von Deinem Lachen.
Von Deinen Augen.
Von Deinen Lippen.
Von Deinem Haar.
Ich träum von Dir.

Ich mag auch Deine Fehler.
Jeder Mensch hat Fehler.
Aber Deine Fehler
sind etwas Besonderes,
denn sie sind von Dir.
Ich mag sie,
weil sie zu Dir gehören.
Sie sind ein Teil von Dir.
Liebe verzeiht alle Fehler.
Einfach so.

(Für Antje, 1994)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Sei stark!
Wenn alles gegen Dich ist...
Sei stark!
Wenn alles danebengeht...
Sei stark!
Wenn Du keine Chancen siehst...
Sei stark!
Wenn Du glaubst, ganz unten zu sein...
Sei stark!
Wenn Du alleine bist...
Sei stark!
Wenn alles grau in grau erscheint...
Sei stark!
Du schaffst es!
Du wirst Sieger sein!

(Geschrieben 1994 für eine sehr gute Freundin, die psychisch schwer krank war)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

der traum - wunderschön
die hoffnung - riesengroß
die stimmung - sehr gut

doch dann...

der traum - ausgeträumt
die hoffnung - am ende
die stimmung - am tiefpunkt

bitteres erwachen...

was tun?

selbstmitleid?
gejammere?
verzweiflung?

oder vielleicht


neuer anfang?
neue chance?
neubeginn?

wer weiß...

die tränen wegwischen...
neuen mut schöpfen...
von vorn beginnen...

(Geschrieben für meine Traumfrau, nachdem mir klar geworden war, daß sie für mich immer unerreichbar bleiben würde)


Copyright by Alexander Mühl, Kontakt via Mail oder via Gästebuch