SEGELN

Letzte Änderung dieser Seite: 24.04.2003

Segeln - Unterwegs auf Großseglern

Die "Alexander von Humboldt" unterwegs in der Nordsee

Taucht in einer Hafenstadt einer der großen Rahsegler auf, so sind meistens sehr viele Schaulustige zur Stelle, die das Schiff beobachten wollen.

Veranstaltungen wie die Sail 2000 Bremerhaven locken Hunderttausende von Menschen an.

Fernsehspots einer Bremer Brauerei wecken in Vielen das Fernweh.

Kurz gesagt: Windjammer üben eine besondere Faszination auf die Menschen aus. Sie erscheinen, auch wenn sie teilweise erst wenige Jahre alt sind, wie ein Relikt aus einer längst vergangenen Zeit, einer Zeit, in der zwar sicher nicht alles besser als heute war, nach der sich mancher jedoch in irgendeiner Form zurücksehnt. Auch ich bin diesem Virus seit einigen Jahren erlegen. *g*

Was viele jedoch nicht wissen, ist die Tatsache, daß man auf vielen dieser Segelschiffe auch mitsegeln kann? Die Zahl der Windjammer nimmt seit geraumer Zeit wieder zu. Im Wesentlichen gibt es vier Kategorien solcher Schiffe:

  • Schulschiffe der Kriegsmarine, z.B. die "Gorch Fock" - Diese Schiffe dienen der Ausbildung des Nachwuchses der jeweiligen Kriegsmarine ihres Landes - Mitsegeln im Regelfall nicht möglich
  • Schulschiffe der Handelsmarine, z.B. die "Mir" - Sie dienen der Ausbildung des Nachwuchses der Handelsmarine ihres Landes, gehören z.B. Berufsschulen, Nautischen Hochschulen, Fischereihochschulen, etc. - Mitsegeln zum Teil möglich
  • Nur für den Tourismus konzipierte Schiffe, z.B. die "Europa" - Mitsegeln möglich
  • Für Jugendarbeit konzipierte Schiffe, z.B. die "Alexander von Humboldt" - Mitsegeln möglich

Aufgrund der unterschiedlichen Konzeption sind diese Schiffe sehr unterschiedlich ausgestattet. Die Spanne reicht hier von luxuriösen, hotelähnlichen Zwei-Bett-Kabinen über die Unterbringung in 20-Mann-Kabinen bis hin zu Hängematten.

Ähnlich sieht es auch bei der Mithilfe bei der Arbeit an Bord aus. Auf manchen Schiffen KANN man mit anpacken, muß aber nicht; auf anderer Schiffen dagegen wird ERWARTET, daß jeder mit anpackt.

Aufgrund dieser doch recht großen Unterschiede sollte man sich vorher überlegen, welche Art von Schiff einem denn persönlich am meisten zusagt. Ich z.B. will unbedingt mit anpacken, wenn ich segle. Insofern wäre ein Luxussegler, bei dem die Crew alles erledigt, für mich nicht das Richtige. Aber das muß jeder selbst entscheiden. Fakt ist, daß man auf jeder der Schiffe sehr schnell der Faszination der Windjammer erliegen wird.

Falls ich nun Dein Interesse geweckt habe, so findest Du unter der Rubrik
"Segellinks" viele Adressen, bei denen Du Dich informieren kannst.

"Alexander von Humboldt" von Achtern
 

Wie ich bereits oben erwähnt habe, werden einige Schiffe auch speziell für die Jugendarbeit eingesetzt. Ziel dieses sog. "Sail Trainings" ist es, Jugendlichen und Jungen Erwachsenen ein außergewöhnliches Erlebnis auf See zu bieten. Dabei soll traditionelle Seemannschaft unter Segeln als Übung zur Verbesserung körperlicher, seelischer und sozialer Funktionen (Charakter-/Sozialtraining) im Vordergrund stehen. Mit dieser "Erziehung durch die See" soll jungen Menschen die Möglichkeit gegeben werden, traditionelle Seemannschaft zu lernen, Teil eines Teams zu sein, unter fordernden Verhältnissen auf andere Rücksicht zu nehmen, Verantwortung für sich selbst, für andere und für das Schiff zu übernehmen und Selbstdisziplin zu üben. Diese sozialenVerhaltensweisen, insbesondere der Gruppengeist, sollen gemeinsam erlebt werden; sie sind unentbehrlich für die Durchführung und das Gelingen gemeinsamer Unternehmungen und für die Erziehung zu verantwortlichen Staatsbürgern.

Zum Erreichen dieser Ziele gibt es weltweit in vielen Ländern (u.a. Australien, Belgien, Kanada,USA, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Niederlande, Polen, Rußlan, Südafrika) sog. "Sail Training Association". Für den deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) ist dies die
Sail Training Association Germany (STAG) mit Sitz in Bremerhaven.

Höhepunkte des "Sail Training" sind die jährlichen Regatten um die sog."Cutty Sark Trophy", welche durch “Sail Training International” ausgerichtet werden.

Sail away, dream your dream, you will always find a chance to make your feelings come true! (Joe Cocker, "Sail away") - Ergreif diese Chance - Nimm an einem Törn auf einem der großen Segler teil, und Du wirst verstehen, was mit den Zeilen dieses Liedes gemeint ist.


Zwei sehr, sehr interessante Foren rund um den Themenkomplex Großsegler bzw. Mitsegeln auf Großseglern werden von Bärbel betrieben:


Copyright by Alexander Mühl, Kontakt via Mail oder via Gästebuch